Detailansicht

Neue Arbeitsweisen sollen junge Bewerber anlocken

Besuch / Landtagsabgeordnete und Vertreter der Gemeindeverwaltung besichtigen Hausacher Firma

 

 

Hausach (cr). Die Landtagsabgeordnete der Grünen, Sandra Boser, hat gestern das Unternehmen Streit Solutions in Hausach besucht. Dort informierte sie sich über neue Lösungen für Büros und Strategien, die die Zufriedenheit der Mitarbeiter erhöhen. Auch Bürgermeister Manfred Wöhrle, Rechnungsamtsleiter Werner Gisler, Hauptamtsleiterin Viktoria Malek sowie die Gemeinderatsmitglieder Bernhard Kohmann (SPD) und Udo Prange interessierten sich für diese Themen. Gerade im Hinblick auf den demografischen Wandel und den Fachkräftemangel sei es als Unternehmen wichtig, für junge Bewerber attraktiv zu sein, betonten Projektmanagerin Yvonne Heizmann und Prokurist Simon Gewald. Die beiden führten die Besucher durch das Haus. Zuerst präsentierten sie die kleine Ausstellung zur Firmengeschichte, die sie vor Kurzem im Foyer des Unternehmens installiert haben. Im ersten Obergeschoss erläuterten Heizmann unter anderem die Leitlinien der Zusammenarbeit, wie beispielsweise, dass in den Großraumbüros ausnahmslos in Zimmerlautstärke kommuniziert wird. Außerdem zeigten Gewald und Heizmann die Arbeitsplätze, die nach dem »Clean-Desk-Prinzip« nur mit dem Nötigsten belastet werden. Außerdem wird so papierlos wie möglich gearbeitet. Die Vertreter der Gemeindeverwaltung und Sandra Boser zeigten sich an diesen äußerst interessiert. In Bezug auf die Mitarbeiterzufriedenheit wollte Manfred Wöhrle wissen, ob sich diese auf die Wirtschaflichkeit des Unternehmens auswirke. »Wir machen das jetzt in dieser Form noch nicht lange genug als dass ich bereits eine Antwort geben könnte, aber ich meine ja«, sagte Gewald. Er betonte, dass die Firma auch wenn sie die Zufriedenheit der Angestellten in den Fokus stelle, »keinen Schmusekurs« fahre. Auch bei Streit Solutions spiele die Wirtschaftlichkeit natürlich eine Rolle.