10.09.2012
Pressespiegel

»Erfolg der Jugend bestimmt die Zukunft«

Produkte, Waren und Lösungen »made in Ortenau« sind heute weltweit gefragt. Um im globalen Wett­bewerb weiterhin erfolgreich agieren zu können, benötigen unsere Ortenauer Unterneh­men hoch qualifizierte, gut ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Somit ist die berufliche Aus- und Weiterbil­dung einer der Schlüsselfak­toren für den Erfolg des Wirt­schaftsstandortes Ortenau.

Als Träger von 13 berufli­chen Schulen, denen 14 berufli­che Gymnasien sowie 13 Fach­schulen angeschlossen sind, trägt der Ortenaukreis ent­scheidend zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes Ortenau bei. 14000 Schülerinnen und Schüler nutzen aktuell die dif­ferenzierten beruflichen Aus- und Weiterbildungsangebote in den hervorragend ausgestat­teten Kompetenzzentren an unseren Kreisschulen.

Wie wichtig uns die fun­dierte Ausbildung junger Menschen ist, zeigt, dass der Ortenaukreis jährlich 15,5 Mil­lionen Euro investiert, um jun­ge Menschen fit zu machen für die Zukunft und die Herausfor­derungen in Gesellschaft und Beruf. Wir geben ihnen damit eine Chance, sich in der ganzen Ortenau an modern ausgestat­teten Schulstandorten aktuel­les Wissen und berufliche Fer­tigkeiten auf höchstem Niveau anzueignen. Davon profitieren schließlich auch die Unterneh­men im Ortenaukreis. Alle be­ruflichen Schulen des Kreises arbeiten weiterhin sehr inten­siv mit den Betrieben und dem Handwerk in der Region zu­sammen, um den Anforderun­gen der Wirtschaft bestmög­lich Rechnung tragen.

Agieren statt reagieren: Wir spüren, dass den Unter­nehmen die Bedeutung des ei­genen Fachkräftenachwuchses und die Schwierigkeit, geeig­nete Ausbildungsbewerber zu finden, immer bewusster wird. Bundesweit beklagen vie­le Branchen den Fachkräfte­mangel. Wir müssen aber agie­ren, statt zu reagieren! Und wir dürfen in den Ausbildungsbe­mühungen nicht nachlassen.

Gerade für einen großen Dienstleister wie dem Land­ratsamt stellt sein Personal ei­ne ganz wichtige Ressource dar. Deshalb bilden wir Fach-und Führungskräfte von mor­gen bereits heute aus. Neben zehn Studierenden der Dualen Hochschule Baden-Württem­berg, die beim Landratsamt be­schäftig sind, absolvieren ak­tuell 80 junge Menschen bei uns eine Ausbildung, ein Groß­teil davon in der Verwaltung.

Als Träger des Ortenau Kli­nikums mit seinen neun Stand­orten bietet der Ortenaukreis rund 450 weiteren Auszubil­denden solide Arbeitsplätze im Pflege- und Gesundheitswe­sen. Daneben bilden wir auch erfolgreich Fachinformatiker, Vermessungstechniker, Forst­wirte oder Straßenwärter aus. Ich bin sehr froh über das her­vorragende und abwechslungs­reiche Ausbildungsangebot in unserem Haus, erst kürzlich beendete eine junge Kollegin ihre Ausbildung zur Straßen­wärterin als Jahrgangsbeste in Baden-Württemberg. Eine Ausbildung beim Landratsamt Ortenaukreis macht nicht nur Spaß, sie macht auch stolz! Denn wir halten die Ortenau am Laufen. Wir kümmern uns um das Gemeinwohl. Wir sind Anlaufstelle für unsere Bür­ger. Und wir sind Schnittstelle zur Wirtschaft.

Gegen Fachkräftemangel: Um dem drohenden Engpass an Fachkräften in der Ortenau Einhalt zu begegnen, hat der Ortenaukreis zusammen mit seiner bulgarischen Partner­region Vidin und weiteren Pro­jektpartnern das Qualifizie­rungsprogramm »Jugend ohne Grenzen - unsere gemeinsame Zukunft« entwickelt. Ziel ist es, junge Vidiner Schulabsol­venten, aber auch Arbeitskräf­te, die aus der Region Vidin stammen, für eine Berufsaus­bildung oder Weiterqualifi­zierung bis hin zum Studium in der Ortenau zu gewinnen. Auf diese Weise kann einer­seits dem Fachkräftemangel in der Ortenau sowie der Ar­beitslosigkeit junger Menschen in Vidin entgegengewirkt wer­den, andererseits aber auch ein Know-how Transfer über Rückkehrer nach Vidin erfol­gen.

Insbesondere als Land­rat des Ortenaukreises, aber auch als Präsident des Euro­distrikts Strasbourg-Ortenau sind mir die Zukunftschan­cen junger Menschen in un­serer Region besonders wich­tig. Ich bin glücklich, dass wir hier buchstäblich grenzenlose       Ausbildungsmöglichkeiten bieten können. Der Euro­distrikt bietet die in Europa einmalige Möglichkeit einer grenzüberschreitenden Be­rufsausbildung: Erstmals kön­nen deutsche und französische Auszubildende den praktischen Teil ihrer Be­rufsausbildung -im Nachbar­land und die Theorie weiterhin in ihrem Heimatland absolvie­ren.

Solch eine grenzüberschrei­tende Berufsausbildung bringt große Vorteile mit sich, denn sie ermöglicht den Erwerb der Sprache des Nachbarn im All­tag und eröffnet neue kulturel­le und berufliche Horizonte. Dieses Angebot ist ein ech­ter Trumpf für unsere grenz­überschreitende Region und eine hervorragende Zukunfts­chance für junge Menschen auf beiden Seiten des Rheins. Und nicht zuletzt profitieren auch die Unternehmen davon, gibt die grenzüberschreitende Be­rufsausbildung ihnen die Mög­lichkeit, den Fachkräfteman­gel zu bekämpfen und in beiden Kulturen exzellent ausgebilde­te Fachkräfte zu finden.

Wirtschaftsstandort: Un­ter diesen Vorzeichen darf es eigentlich keine Jugendli­chen ohne Ausbildungsstel­le geben. Einigen fällt es den­noch schwer, eine Lehrstelle zu finden oder die Ausbildung bis zum Schluss durchzuhal­ten. Auch dafür hat der Or­tenaukreis eine Lösung: Die­se junge Menschen bereiten die Jugendberufshelfer der Kom­munalen Arbeitsförderung Ortenaukreis (KOA) im Be­rufsvorbereitungsjahr, im Be­rufseinstiegsjahr, in den ein­jährigen und zweijährigen Berufsfach­schulen, in den Berufs­kollegs und künftig auch im berufspraktischen Teil der Klasse 10 der neuen Werkreal­schulen gezielt auf die Anforde­rungen einer Ausbildung vor. Für Jugendliche und junge Er­wachsene, die noch nicht als ausbildungsreif gelten, stellt die KOA im kommenden Jahr wieder rund 50 spezielle Aus­bildungsplätze zur Verfügung. In dieser Ausbildungsform be­treuen und unterstützen So­zialpädagogen die Auszubil­denden intensiv. Ziel ist dabei immer, den Jugendlichen den Abschluss der Ausbildung und damit ein eigenständiges und von staatlichen Leistungen un­abhängiges Leben zu ermögli­chen.

Es gilt weiterhin, unsere Ju­gend optimal zu fördern und fordern. Ihr Potenzial brach liegenzulassen, können 'und wollen wir uns nicht leisten. Denn ihr Erfolg bestimmt die Zukunft des Ortenaukreises. Deshalb werden wir weiter en­gagiert daran arbeiten, mög­lichst alle unsere Jugendlichen in eine Ausbildung zu bringen und unsere Wirtschaft mit gut ausgebildeten Fachkräften zu versorgen.

Dazu brauchen wir die Un­ternehmen, Betriebe, Kam­mern und Verbände im Ortenaukreis als Partner. Ge­meinsam können wir so den Wirtschaftsstandort Ortenau entscheidend stärken.

Zurück

  • F&S Gesellschaft für Dialogmarketing
  • ECG
  • Reiff Medien
  • Kammerer Gewindetechnik
  • PressTec
  • Herrenknecht
  • Kronen Nahrungsmitteltechnik
  • Marktscheune Berghaupten
  • Neugart
  • Schwarzwald Eisen
  • Orbau
  • Stage Concept
  • Aliseo
  • Architekturbüro Müller + Huber
  • helia
  • heimatec
  • Sparkasse Kehl Hanauerland
  • Peterstaler
  • Wackergruppe
  • Hund
  • Janoschka
  • Zimmer Group
  • Hubert Burda Media
  • Elektro-Streb
  • Streit Service & Solution GmbH & Co. KG
  • Albert Köhler Pappen
  • Huber Mühle
  • Maja
  • Hydro Systems KG
  • Leitwerk
  • Schrempp
  • Hermann ASAL
  • Hydro Aluminium Deutschland GmbH
  • MULAG
  • Familienbrauerei Bauhöfer
  • Printus
  • EDEKA
  • Etol
  • Papierfabrik August Koehler
  • Bold
  • Vetter Holding Landgard
  • LADOG
  • Bimmerle
  • Kasto
  • Fensterbau Erich Schillinger
  • Ruch Novaplast
  • Decker & Co.
  • Alfred Apelt
  • Volksbank Mittlerer Schwarzwald
  • Sevenit
  • Markant
  • Ditter
  • Stinus
  • Stadtanzeiger
  • Alde Gott
  • Bürstner
  • Nationalpark-Hotel Schliffkopf
  • Ernst Kaufmann Druckhaus
  • Europa-Park
  • Klumpp + Müller
  • otto Nussbaum
  • Sparkasse Haslach
  • Kresse & Discher Corporate Publishing
  • Oberkircher Winzer
  • Ernst Möschle
  • Messe OG
  • Sparkasse Gengenbach
  • Volksbank Lahr
  • Konzmann Kältetechnik WSK
  • Hafen Kehl
  • Sparkasse Offenburg
  • Erdrich
  • Weber Haus
  • BELLIN Treasury International GmbH
  • Stinova
  • Eisen- Schmid GmbH & Co. KG
  • J. Schneider Elektrotechnik
  • Hiller Objektmöbel, Raumkonzeption
  • Klio- Eterna
  • Vioma
  • Hansgrohe SE
  • Zehnder
  • Hydro
  • Fischer Group
  • AOK
  • Richard Neumayer
  • Julabo
  • Weiss automotive
  • Hermann Uhl e.K.
  • powercloud GmbH
  • Lehmann Architekten
  • Carl Fr. Scheer
  • Weinmanufaktur Gengenbach
  • ELTEO Elektrotechnik
  • Grossmann
  • Schnitzer IntellErn
  • Obstgroßmarkt Mittelbaden
  • HODAPP GmbH & Co. KG
  • Badischer Verlag GmbH & Co. KG
  • MEIKO
  • badenova
  • BCT Technology AG
  • Freyler
  • Volksbank Bühl
  • Brauwerk Baden Kronen Brauerei
  • Brunner
  • RMA
  • Uhl Kies-und Baustoff GmbH
  • Pfeiffer & May
  • Elektrizitätswerk Mittelbaden
  • JACO - Dr. Jaeniche
  • BSW
  • Algeco
  • Karl Streit
  • PWO
  • Hilberer Schrauben
  • Hochschule f.ö.V. Kehl
  • HS Offenburg
  • Klotter
  • Wagner Maschinen
  • Familienbrauerei Ketterer
  • Weingut Schloss Ortenberg
  • B&K Offsetdruck
  • Armbruster W. Teigwarenfabrik GmbH
  • Karl Knauer
  • Dalim Software GmbH
  • BIW
  • Agentur für Arbeit
  • Fritsch Elektronik GmbH
  • Winzerkeller Hex vom Dasenstein
  • Derpart
  • Stadtbäckerei Dreher
  • Eichner
  • Forstwirtschaftliche Vereinigung Schwarzwald
  • SWEG Südwestdeutsche Landesverkehrs-AG
  • Haake
  • Ohnemus
  • Fiege Logistik
  • KIST
  • Moser & Partner
  • Schwarzwald Wasser Labor
  • LZ Verlagshaus
  • Vega Grieshaber
  • Rombach
  • Ernst Umformtechnik
  • Volksbank eG - Die Gestalterbank
  • Hotel Restaurant Rebstock
  • BAV INSTITUT GmbH
  • Max Grundig Klinik
  • Kimmig
  • Sparkasse Wolfach
  • Kratzer
  • Rendler Holding AG
  • Zeller Keramik
  • Westiform
  • Steimel Sitzmöbelfabrik
  • ADA Cosmetics International GmbH
  • Acrobat
  • Peter Huber Kältemaschinenbau
  • Actimage
  • Securiton Deutschland
  • Duravit
  • Durbacher
  • Gmeiner
  • MERB
  • Relais & Chateaux Hotel Dollenberg
  • Philipp Kirsch
  • AREAL Industriehof
  • Hilzinger
  • PressControl