30.12.2021
Pressespiegel

Bilanz voller Überraschungen

Erstellt von Offenburger Tageblatt

Oberharmersbachs Bürgermeister Richard Weith ist seit vier Jahren im Amt. Zur Halbzeit blickt er zurück und schildert seine Pläne bis 2025. Er kündigt auch eine erneute Kandidatur an.

Richard Weith ist seit vier Jahren Bürgermeister von Oberharmersbach, hat also in seiner ersten Amtsperiode Halbzeit. Der Start sei schwerer als erwartet gewesen, bilanziert er. Oberharmersbach soll aber im Rahmen des Machbaren sowohl für die Einwohnerschaft als auch für Gäste eine lebens- und liebenswerte Gemeinde bleiben.

■ Herr Weith, hat Ihre frühere Tätigkeit als Leiter des Oberharmersbacher Rechnungsamtes bei der Bewerbung eine Rolle gespielt?

Ja, denn ich kannte bereits das kollegiale Umfeld, einige Bürgerinnen und Bürger und auch in etwa die Rahmenbedingungen und das Aufgabenspektrum. Dieses barg allerdings dann doch die ein oder andere Überraschung, auf die ich hätte verzichten können.

■ Welche Themen waren denn für Sie die "Aufreger" in diesen vier Jahren?

Den Start in die erste Amtszeit habe ich mir etwas einfacher vorgestellt. Ich habe zwar damit gerechnet, dass ein großer Aufgabenblock auf mich wartet. Einige Dinge aber, wie z.B. der immense Sanierungsstau bei den Brücken und Straßen, das bestehende "Ultimatum" und der Handlungsdruck im Sanierungsverfahren "Ortsmitte" und teilweise bestehende Regelungsdefizite in Verwaltung und Betrieb, waren dann doch überraschend und verursachten in der Folge bis heute personellen und finanziellen Mehraufwand.

■ Das hat sicher Ressourcen gebunden. Allerdings. Die Generalsanierung des Rathauses und auch das neue Feuerwehrhaus haben mit einem Investitionsvolumen von insgesamt knapp 6 Mio. EUR schwerpunktmäßig die letzten vier Jahre geprägt. Die oft gehörte These, die Rathaussanierung und das neue Feuerwehrhaus seien bereits ausführungsreife Vorhaben gewesen, die ich nur noch umsetzen musste, ist falsch. Das Planungskonzept des Rathauses beispielsweise musste grundlegend nachgebessert werden.

■ Der Verbesserung der Infrastruktur im Ort widmen Sie besondere Aufmerksamkeit.

Richtig, da wären z.B. der bereits erfolgte Ausbau der Breitband- Vectoring-Technologie, die Erneuerung der Riersbachbrücke und der Waldhäuserstraße sowie weiterer Straßenabschnitte zu nennen. Sehr wichtig war mir das Vorhaben "Mobilität und Grundversorgung im Ländlichen Raum" - Stichwort "Erhalt der einzigen Tankstelle". Zur Sicherstellung der Nahversorgung haben wir auf der "Ballmatte" jetzt die planungsrechtlichen Grundlagen geschaffen.

■ Wo setzen Sie künftig die Schwerpunkte?

Wir werden uns wegen unseres engen finanziellen Spielraums auf das Notwendige und Machbare konzentrieren müssen. Dazu zählen neben der "Daueraufgabe Straßensanierung" die Neugestaltung des Rathausplatzes, die Fertigstellung und Inbetriebnahme der "Naturerlebnisgruppe" und die Erschließung von Bauland, um die Einwohnerzahl zu stabilisieren und den Schulstandort zu sichern. Mit dem in Bearbeitung befindlichen Tourismuskonzept 2025 wollen wir dem örtlichen Tourismus eine strategische Richtung geben. Mit Nachdruck arbeiten wir weiter an einem Konzept für "Seniorenwohnen". Mehr als bisher soll die junge Generation beteiligt werden.

■ Zwei Jahre liefen regulär, zwei unter Corona-Bedingungen. Was hat Sie besonders beunruhigt?

Corona hat gerade die kleinen Gemeindeverwaltungen an die Belastungsgrenze gebracht hat. Corona als "Spaltpilz" hat außerdem sehr beunruhigende Auswirkungen auf das gesamte gesellschaftliche Zusammenleben, deren bleibende Wunden noch nicht absehbar sind. Und auch die in Oberharmersbach leider aktive Reichsbürgerbewegung hat uns in den letzten Monaten in der Gemeindeverwaltung nicht nur zeitlich, sondern auch emotional sehr beansprucht und tief beunruhigt.

■ Also noch ein "Aufreger"?

Ja, vor allem, wenn man an die verheerende Außenwirkung denkt. Wir haben hier sehr früh den Kontakt zu den zuständigen Behörden gesucht und Beratung in Anspruch genommen.

■ Bleibt neben der Fülle der Aufgaben und dem mitunter damit verbundenen Ärger Zeit für die Familie?

Die Familie ist auf privater Seite Stütze und Rückgrat eines ausgefüllten Berufslebens sowie Rückzugsort. Insofern schenke ich meiner Familie Zeit, wann immer das möglich ist.

■ Wo sehen Sie besondere Fortschritte, die Ihnen die Arbeit erleichtert haben?

Als ich begonnen habe, war die politische Diskussionskultur im Gemeinderat sehr schwierig und das Vertrauensverhältnis zwischen Rat und Verwaltung stark angeschlagen. Das verzögerte oder verhinderte damals wichtige Entscheidungen. Heute bin ich wirklich froh, dass wir im Sinne des Gemeinwohls - bei allen kontroversen Diskussionen, die gerade eine Demokratie auch ausmachen - zu einem vertrauensvollen und konstruktiven Miteinander gefunden haben.

■ Was schätzen Sie an Oberharmersbach besonders?

Besonders erfreulich waren und sind die zahlreichen netten Begegnungen und Gespräche mit vielen Menschen anlässlich der zahlreichen weltlichen und kirchlichen Veranstaltungen im Jahreskalender, der Vereinsversammlungen und der Feste, die jetzt in Corona-Zeiten leider so nicht mehr stattfinden.

■ Fürchten Sie wegen Corona eine Schwächung des Vereinslebens?

Es knirscht an der einen oder anderen Stelle, aber wir haben sehr viele engagierte Bürgerinnen und Bürger, die das Vereinsleben der Gemeinde pflegen. Gerade das jüngste Beispiel stimmt mich zuversichtlich. Für das Freibad hat sich ein Förderverein gegründet, der auf meine Idee und Initiative zurückgeht. Das Engagement der Mitglieder zeigt, wie die Bevölkerung für die Erhaltung unseres Schwimmbades einen Beitrag leisten will und kann. Und diese Aktivität, auch die der anderen Vereine, wird die Gemeinde im Rahmen ihrer Möglichkeiten auch künftig fördern.

■ Haben Sie eine Vision von Oberharmersbach ins Jahr 2025?

Der frühere Bundeskanzler Helmut Schmidt sagte einmal: "Wenn Sie Visionen haben, gehen Sie zum Arzt" (lacht). Im Ernst: 2025 ist zeitlich nicht mehr allzu weit entfernt, und wir werden die Zeit brauchen, um das Genannte erfolgreich umzusetzen. Oberharmersbach soll im Rahmen des Machbaren sowohl für die Einwohnerschaft als auch für Gäste eine lebens- und liebenswerte Gemeinde bleiben. Dafür haben wir das Potenzial, und alle Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, daran mitzuarbeiten.

■ Wenn am kommenden Sonntag Bürgermeisterwahl wäre: Stünde Ihr Name wieder auf dem Wahlzettel?

Ja, denn um manche Vorhaben erfolgreich umzusetzen, braucht es mehr als acht Jahre.

Zurück

  • Vetter Holding Landgard
  • Badischer Verlag GmbH & Co. KG
  • Eichner
  • Wackergruppe
  • Printus
  • BELLIN Treasury International GmbH
  • PWO
  • Weingut Schloss Ortenberg
  • LZ Verlagshaus
  • Elektro-Streb
  • MEIKO
  • Pfeiffer & May
  • Brunner
  • Zehnder
  • Streit Service & Solution GmbH & Co. KG
  • Armbruster W. Teigwarenfabrik GmbH
  • Sparkasse Gengenbach
  • powercloud GmbH
  • Hilzinger
  • Ditter
  • Hermann ASAL
  • Reiff Medien
  • Wagner Maschinen
  • Sparkasse Kehl Hanauerland
  • MERB
  • Kimmig
  • Fischer Group
  • HS Offenburg
  • Kasto
  • Grossmann
  • Volksbank eG - Die Gestalterbank
  • Fiege Logistik
  • JACO - Dr. Jaeniche
  • Konzmann Kältetechnik WSK
  • Hubert Burda Media
  • Lehmann Architekten
  • Forstwirtschaftliche Vereinigung Schwarzwald
  • Ernst Kaufmann Druckhaus
  • Hilberer Schrauben
  • Sparkasse Wolfach
  • Moser & Partner
  • Richard Neumayer
  • KIST
  • Hafen Kehl
  • Sparkasse Offenburg
  • Ernst Umformtechnik
  • Zeller Keramik
  • Securiton Deutschland
  • Derpart
  • Hochschule f.ö.V. Kehl
  • Peter Huber Kältemaschinenbau
  • F&S Gesellschaft für Dialogmarketing
  • Gmeiner
  • ADA Cosmetics International GmbH
  • Huber Mühle
  • Stinus
  • Bold
  • J. Schneider Elektrotechnik
  • Sparkasse Haslach
  • Hansgrohe SE
  • Stadtanzeiger
  • Orbau
  • Marktscheune Berghaupten
  • BSW
  • Rombach
  • PressTec
  • Albert Köhler Pappen
  • Schwarzwald Eisen
  • Klumpp + Müller
  • Eisen- Schmid GmbH & Co. KG
  • Architekturbüro Müller + Huber
  • Oberkircher Winzer
  • Hydro
  • Relais & Chateaux Hotel Dollenberg
  • Uhl Kies-und Baustoff GmbH
  • Durbacher
  • Obstgroßmarkt Mittelbaden
  • Volksbank Lahr
  • Philipp Kirsch
  • BIW
  • Stinova
  • Agentur für Arbeit
  • Vega Grieshaber
  • Freyler
  • Hydro Aluminium Deutschland GmbH
  • Volksbank Bühl
  • Hydro Systems KG
  • Aliseo
  • Messe OG
  • Schrempp
  • Schwarzwald Wasser Labor
  • Weber Haus
  • Kronen Nahrungsmitteltechnik
  • Neugart
  • Alde Gott
  • SWEG Südwestdeutsche Landesverkehrs-AG
  • Alfred Apelt
  • otto Nussbaum
  • Westiform
  • Fensterbau Erich Schillinger
  • helia
  • Bürstner
  • Brauwerk Baden Kronen Brauerei
  • Max Grundig Klinik
  • Steimel Sitzmöbelfabrik
  • Actimage
  • AREAL Industriehof
  • Acrobat
  • Leitwerk
  • Volksbank Mittlerer Schwarzwald
  • MULAG
  • Kratzer
  • Rendler Holding AG
  • Vioma
  • Nationalpark-Hotel Schliffkopf
  • Algeco
  • Karl Knauer
  • Erdrich
  • LADOG
  • Carl Fr. Scheer
  • Winzerkeller Hex vom Dasenstein
  • Decker & Co.
  • Klio- Eterna
  • Herrenknecht
  • Fritsch Elektronik GmbH
  • Hiller Objektmöbel, Raumkonzeption
  • Hotel Restaurant Rebstock
  • Duravit
  • Ernst Möschle
  • AOK
  • Sevenit
  • Dalim Software GmbH
  • Papierfabrik August Koehler
  • ELTEO Elektrotechnik
  • BCT Technology AG
  • Weinmanufaktur Gengenbach
  • Europa-Park
  • Maja
  • Hermann Uhl e.K.
  • Bimmerle
  • Weiss automotive
  • Ruch Novaplast
  • ECG
  • Elektrizitätswerk Mittelbaden
  • Karl Streit
  • Familienbrauerei Ketterer
  • Janoschka
  • Kammerer Gewindetechnik
  • Etol
  • EDEKA
  • heimatec
  • Klotter
  • Julabo
  • Kresse & Discher Corporate Publishing
  • Stage Concept
  • PressControl
  • badenova
  • Haake
  • Familienbrauerei Bauhöfer
  • Zimmer Group
  • B&K Offsetdruck
  • Ohnemus
  • BAV INSTITUT GmbH
  • Peterstaler
  • Stadtbäckerei Dreher
  • HODAPP GmbH & Co. KG
  • Schnitzer IntellErn
  • Hund
  • RMA
  • Markant